Blog eWeinKaufen

Wie sollte man sich bei einer Weinverkostung verhalten

April 26, 2017

Wie sollte man sich bei einer Weinverkostung verhalten

Einige Menschen nehmen die Sache mit dem Wein sehr ernst, möglicherweise zu sehr. Bisweilen sollte man aber den Wein schlicht und einfach geniessen, am besten noch in guter Gesellschaft. Anders sieht dies aber bei einer Weinverkostung aus, hier sollte man die Sache sehr formell angehen.

 

Weinverkostung

Einen Wein verkosten ist einerseits Kunst, andererseits Wissenschaft. Eine Fertigkeit, die man oftmals erst nach unzähligen Weinproben beherrscht, und für einige eine Notwendigkeit, wie beispielsweise für Sommeliers oder andere professionelle Weinkenner. Und so gibt es viele Leute, die aus verschiedenen Gründen gerne Veranstaltungen mit Weinverkostungen besuchen. Diese Events können verschiedene Formate haben, von kleinen Verkostungen in einer Bar oder einem Weinladen, über geführte Verkostungen in Weinkellern, bis hin zu internationalen Veranstaltungen, die mehrere Tage dauern können, wie beispielsweise die alljährliche Bordeaux-Verkostung in Frankreich, die im Dezember stattfindet. Manche sind ausschließlich für Fachmänner zugänglich, andere wiederum sind öffentlich.

Wir gehen mal davon aus, dass Sie nicht in der Weinbranche tätig sind, und dass Sie auch kein Experte in Weinverkostungen sind. Deshalb haben wir hier einige Tipps für Sie zusammengetragen, wie man sich bei einer Weinverkostung zu benehmen hat:

 

Soll man den Wein ausspucken?

Bei professionellen Veranstaltungen ist es praktisch obligatorisch, den Wein auszuspucken. Bei jeder seriösen Weinverkostung gibt es einen Ort, wo man den Wein ausspucken kann, und dies ist auch notwendig: Denn wenn man zuviel trinkt, kann es im besten Fall passieren, dass man die verschiedenen Nuances der Weine nicht mehr wahrnimmt, im ungünstigsten Fall macht man sich lächerlich. Bei öffentlichen Weinverkostungen ist es aber nicht obligatorisch, den Wein auszuspucken. Die Veranstalter nehmen Ihnen das nicht übel, dies kann sogar auch als ein Kompliment für den Wein gedeutet werden. Der Wein, wenn er denn nicht ausgespuckt wird, sollte aber unbedingt in Maßen getrunken werden, ganz besonders gilt dies, wenn man anschließend noch fahren muss.

 

Das Glas füllen

Eine Weinverkostung ist natürlich keine Bar, und man muss bedenken, dass viele verschiedene Weine zu probieren sind. Wenn Sie nun einen Wein probieren, der Ihnen zusagt, und den Sie eventuell auch kaufen möchten, kann man sich durchaus nochmals nachschenken lassen. Aber ansonsten sollte die zu probierende Menge nicht allzu gross sein, damit für die anderen auch noch etwas übrig bleibt!

 

Mit dem Veranstalter sprechen

Oftmals handelt es sich bei den Organisatoren der Veranstaltung um Winzer, Eigentümer oder Vertreter von Weinkellern, also um echte Weinexperten. Dies ist immer eine gute Gelegenheit, um zu fragen, um „Geheimnisse“ über den Wein zu erfahren. Nur sind diese Personen eben auch bei diesen Veranstaltungen sehr beschäftigt und ausgelastet, man kommt daher nicht immer dazu, viele Fragen zu stellen. Am besten organisiert man sich in Gruppen, auf diese Weise wird einem möglicherweise mehr Aufmerksamkeit gewidmet, und hat dann auch bessere Gelegenheit, um Fragen stellen zu können.

 

Das eigene Weinglas mitbringen?

Es mag seltsam klingen, aber manche Teilnehmer beharren darauf, ihre eigenen Weingläser zu den Weinverkostungen mitzubringen. Wir finden dies etwas unhöflich, denn bei den meisten Veranstaltungen dieser Art werden geeignete Weingläser zur Verfügung gestellt. Wenn Sie aber einer dieser Teilnehmer sind, die darauf bestehen, das eigene Weinglas mitzubringen, dann sollte es zumindest ein hochwertiges Weinglas sein, wie beispielsweise das Riedel Sommeliers Bordeaux Grand Cru!

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

*