Blog eWeinKaufen

Vier schreckliche Paarungen, die Sie unbedingt vermeiden sollten

Juli 17, 2017

Vier schreckliche Paarungen, die Sie unbedingt vermeiden sollten

Es bereitet uns große Freude, Weine mit verschiedenen Speisen zu paaren, aber man sollte diese Angelegenheit nicht allzu ernst nehmen. Natürlich sollte man versuchen, Wein und Lebensmittel bestmöglich zu kombinieren, wichtig vor allem aber ist unser persönlicher Geschmack. Wir wollen uns daher nicht anmaßen, Ihnen „perfekte Paarungen“ vorzuschlagen, denn nicht jeder mag das Gleiche. Es gefällt uns, wenn Leute experimentieren, ausprobieren, vielleicht auch irren, aber dabei auch etwas lernen! Am besten sollte man sich von seinen Sinnen leiten lassen, um somit die größtmögliche Freude zu erfahren.

Aber ehrlicherweise muss man auch erwähnen, dass es Paarungen gibt, die beim besten Willen nicht zusammenpassen. Es stimmt zwar, dass wir gerade vorher gesagt haben, dass der persönliche Geschmack entscheidend ist, aber vertrauen Sie uns. Vermeiden Sie diese Paarungen, Sie werden es sicherlich nicht bereuen!

 

Paarungen die einfach nicht zusammenpassen

Sie können sich anstellen wie Sie möchten, aber diese Weine und Lebensmittel passen einfach nicht zusammen. Es kann durchaus sein, daß sie Sie separat mögen, aber zusammen sind Sie schrecklich!

 

  • Cabernet Sauvignon und Sushi

 

Man kann den Cabernet Sauvignon nehmen, den man möchte: einen Bordeaux, einen Chianti, einen aus dem Napa Valley, aus dem Penedès … aber es funktioniert nicht. Dies ist eines der wenigen Fälle, bei denen der Wein und die Speise buchstäblich das Schlechteste des Anderen hervorbringen. Wenn Sie Sushi mögen, dann vergessen Sie Rotweine. Nehmen Sie lieber einen trockenen Weißwein wie der Ekam Riesling, der passt ideal zu diesem Essen.

 

  • Bordeaux Rotwein und Austern

 

Es ist schon ironisch dass diese Kombination nicht passt, wo doch die Austern in Bordeaux und der Umgebung so beliebt sind, wie Arcachon und Cap Ferret. Die Austern  entwickeln einen metallischen Geschmack, wenn Sie von einem Bordeaux Rotwein begleitet werden. Viel besser passt ein trockener Bordeaux Weißwein wie der Château Malartic Lagravière oder ein trockener Cava wie der Bertha Brut Nature Reserva.

 

  • Champagner und Pasteten

 

Ja, Sie haben richtig verstanden. Allgemein wird angenommen, dass Champagner, Cava, oder jeder andere Schaumwein zum Dessert passt. Aber das ist falsch! Das Problem liegt konkret bei den komplett trockenen Schaumweinen (hauptsächlich Extra Brut oder Brut Nature). Sie reagieren schlichtweg nicht auf die intensive Süße der Desserts. Versuchen Sie es stattdessen besser mit einem süßen Likörwein aus Jerez oder Montilla Moriles, wie der Gran Barquero Pedro Ximénez. Sie werden bestimmt den Unterschied bemerken!

 

  • Pinot Noir und Huhn

 

Per se muss es nicht unbedingt eine schlechte Paarung sein, aber je nachdem wie das Huhn zubereitet wurde, kann es sich um eine schreckliche Paarung handeln. Kochen Sie das Huhn nicht mit Estragon-Sauce und Weißwein! Die sanfte Frucht des Weines wird durch die Kräuter des Estragon zerstört, und die Säure der Weißweinsauce passt nicht zu der Säure des Weines. Ein Trick der funktioniert wäre diese Speise mit dem gleichen Weißwein zu paaren, den man auch für die Soße verwendet hatte. Es muss nicht unbedingt ein teurer Wein sein, aber er sollte von guter Qualität sein, wie beispielsweise der Analivia Sauvignon Blanc von Rueda, der sich ideal für die Herstellung der Soße eignet, und auch für die anschließende Paarung.

 

Haben Sie schon einmal eine schlechte Erfahrung bei der Paarung von Wein und Lebensmitteln gemacht? Lassen Sie es uns doch wissen, damit wir nicht den gleichen Fehler machen 😉

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

*