Blog eWeinKaufen

Lernen Sie Weinkarten wie ein Profi zu interpretieren

Juni 9, 2017

Lernen Sie Weinkarten wie ein Profi zu interpretieren

Das Ritual bei der Auswahl eines Weines in einem Restaurant kann manchmal unangenehm sein. Möglicherweise hatten schon einmal eine schlechte Erfahrung mit dieser Situation – bei einem ersten Date, einem Geschäftsessen, oder ähnlichem – in diesem Fall wäre dieser Artikel für Sie genau das Richtige. Eine Weinkarte ist im Prinzip gar nicht so kompliziert. Mit ein paar Tipps hat man schnell vollstes Vertrauen, um den richtigen Wein zu wählen.

 

Weinkarten richtig verstehen

Eine Weinkarte ist normalerweise in Sparten unterteilt: Rotwein, Weißwein, Schaumwein, und andere Weinsorten. Und zu jedem Wein eine sehr kurze Beschreibung, viel mehr nicht. Wir haben deshalb eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Dingen zusammengestellt, die Sie beachten sollten. Und zusätzlich kann man natürlich immer den Rat eines Experten hinzuziehen: der des Sommeliers.

 

Der Sommelier

Der Sumiller, oder, falls in einem Restaurant kein Sumiller vorhanden sein sollte, der Weinkellner, sollte Ihnen bei der Wahl des richtigen Weines behilflich sein. Niemand kennt sich mit der Weinkarte besser aus als er, denn schließlich hat er die Weinkarte ja zusammengestellt, und täglich serviert er diese Weine. Man sollte also nicht auf dessen Ratschlag verzichten, und natürlich auch fragen stellen, denn dafür ist er ja da!

 

Die Region

Je mehr man über die Weinregion weiss, desto mehr weiss man auch über dessen Weinarten. Zwar gibt es Gegenden, die unterschiedliche Weine-Stile produzieren, wie beispielsweise die Rioja, aber allgemein weiß man, daß die Rotweine dieser Region einen Ausbau im Fass durchlaufen haben, und dass dessen Fruchtigkeit mit dessen würzigen Noten gekonnt gemischt wurden.

Professioneller Ratschlag: Suchen Sie Weine aus den weniger bekannten Weinregionen. Weine wie beispielsweise aus Formentera werden uns sicherlich positiv überraschen. Hier sollte man auf jeden Fall den Ratschlag des Sommeliers hinzuziehen.

 

Die Traube

Wenn man sich mit den verwendeten Trauben auskennt, kann man einige Schlüsse über den Wein ziehen. Sollten wir auf der Karten eine „Syrah“ finden, dann kann man einen vollmundigen Wein ausgehen, mit angenehmen Aromen von schwarzen Früchten und Gewürzen. Um die richtige Auswahl treffen zu können, sollte man aber ein bisschen etwas über die wichtigsten Weinsorten wissen.

 

Die Bodega

Es ist immer gut zu wissen, wer den Wein hergestellt hat. Selbstverständlich sind nicht alle Bodegas gleich gut. In guten Regionen kann es schlechte Hersteller geben, und auch anders herum. Manche Bodegas stellen einen einzigartigen Wein her, andere wiederum produzieren einen völlig atypischen Wein in Bezug auf Traubensorte und Region. Einige haben sich auf organische, biodynamische oder natürliche Weine spezialisiert. Manche besitzen eine lange Unternehmens- und/oder Familiengeschichte, und andere gehören zu multinationalen Unternehmen. Der Sumiller weiß sicherlich ein wenig über die verschiedenen Bodegas mit ihren Besonderheiten Bescheid.

 

Die Ernte

Die Ernte ist bei den Top-Weinen extrem wichtig. Jeder Jahrgang in jeder Region ist einzigartig, und die Bedingungen eines jeden Jahres habe Auswirkungen auf die Qualität des Weines. In einem Weinführer kann man sich ausführliche Information über die verschiedenen Jahrgänge einholen. Aber die besten Hersteller schaffen es selbst bei nicht so guten Bedingungen immer noch sehr akzeptable Weine herzustellen. Die daraus resultierenden Weine haben eine gute Qualität, aber zu günstigeren Preisen.

 

Der Preis

Der Preis kann stark variieren, selbst zwischen verschiedenen Jahrgängen. Beim Bestellen sollte daher auf den Preis geachtet werden, und der Sumiller sollte sich vergewissern, daß auch tatsächlich der gewünschte Wein bestellt wird. Man darf dem Sommelier durchaus auch angeben, wieviel man ausgeben möchte, dieser kann Ihnen dann diskret Empfehlungen machen.

 

Haben Sie noch andere Tipps, wie man in einem Restaurant den richtigen Wein wie ein Profi auswählt?

 

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

*