Blog eWeinKaufen

Der Chardonnay ist wesentlich vielseitiger, als Sie denken

März 8, 2017

Der Chardonnay ist wesentlich vielseitiger, als Sie denken

Weine, die mit der Traube Chardonnay hergestellt werden, haben unter vielen Weinliebhabern einen schlechten Ruf, und wir finden, daß dies eine schreckliche Ungerechtigkeit ist. Es stimmt zwar, dass es durchaus Chardonnay-Weine gibt, die wirklich schlecht sind, aber das betrifft natürlich nicht alle. Wir meinen, dass der Chardonnay-Wein falsch gedeutet wird, und wollen dies hier ansprechen.

 

Alles nur kein Chardonnay

Sie kennen vielleicht die Abkürzung „ABC“, dies steht im Englischen für „Anything But Chardonnay“ (alles nur kein Chardonnay). Eigentlich gibt es hierfür keine Erklärung, vielleicht liegt es aber daran, dass der erste Chardonnay, den viele probiert haben, ein australischer war, der einfach nur nach viel Eichenholz schmeckte, und dies dann auch der erste und letzte Chardonnay war, den sie probiert haben.

Glücklicherweise handelt es sich aber bei der Chardonnay um eine sehr vielseitige Traube. Erkunden wir mal zusammen die verschiedenen Chardonnay-Weine.

 

Verschiedene Stile des Chardonnay

Mittel- bis vollmundiger, in Eichenholz gealteter Chardonnay

Der peinliche und übertriebene „Aussie Chardonnay“, den wir bereits vorher erwähnt haben, ist ein Beispiel für eine schlechte Weinherstellung, und die Nutzung von Eiche ein falscher Versuch, den Mangel an Qualität zu kompensieren. Glücklicherweise sind diese Dinge jetzt aber eher die Ausnahme. In der Tat sind einige der besten Weißweine der Welt Chardonnays, die im Eichenholz gealtert sind. Als Referenz für diesen Stil gilt hier sicherlich der Weisswein aus Burgund. Die einfachsten Weine sind schlicht als „Burgund“ etikettiert, ab da erhöht sich dann die Qualität (und der Preis) beträchtlich. Die besten Beispiele stammen aus der Côte de Beaune, aus Weinbergen wie Corton, Corton-Charlemagne, Puligny-Montrachet und Montrachet.

Gegenwärtig stellt Australien einige sehr gute Weine mit diesem Stils her. Da wäre der Lake’s Folly Chardonnay aus der Region Hunter Valley, oder der Pierro Chardonnay aus Margaret River. Ein weiteres überraschendes Beispiel ist der Staete Landt Chardonnay aus Marlborough in Neuseeland – zweifelsohne besser bekannt für seine Sauvignon Blanc Weine, aber dies ist ganz klar ein Bespiel, zu was man dort in der Lage ist! In den USA, in der Region von Livermore Valley, werden auch einige hochwertige Chardonnays hergestellt.

 

Leichter und frischer Chardonnay

Der Maßstab für diesen Stil kommt auch aus Burgund in Frankreich, aber aus einer anderen Teilregion: Chablis. Chablis ist zu 100% Chardonnay, mit Eigenschaften von Edelstahl, und mit einem sehr sauberen und erfrischenden Geschmacksprofil. Sie haben keine Alterung im Eichenholz, wodurch zuerst die Aromen und der Geschmack der Frucht auftreten. Weitere Regionen, die Chardonnays mit einem ähnlichen Stil herstellen, sind einige Gebiete in Neuseeland. In Spanien gibt es den bekannten Enate Chardonnay 234 aus der Gegend von Somontano, eines der besten jungen Weißweine aus Spanien.

 

Chardonnay Schaumweine

Wussten Sie, dass die Chardonnay-Traube eines der drei klassischen Sorten ist, mit der Champagner hergestellt wird? Die meisten Champagner bestehen aus einer Mischung von Chardonnay mit den dunklen Trauben Pinot Noir und Pinot Meunier. Der wohl authentischste Ausdruck von Chardonnay in den Schaumweinen ist sicherlich der Champagner Blanc de Blancs. Bei diesem Stil handelt es sich um einen weißen Champagner, hergestellt mit 100% Chardonnay, höchst verfeinert und elegant. Die Trauben dieser Blanc de Blancs stammen üblicherweise aus den Teilregionen Côte des Blancs und Côte de Sézanne. Generell handelt es sich beim Blanc de Blancs um einen qualitativ sehr hochwertigen Champagner – man findet kaum ein schlechtes Exemplar. Einige unserer Favoriten sind der Ruinart Blanc de Blancs und der Esprit von Giraud Blanc de Blancs.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

*